Gründung einer Jugendbewegung

Im Dezember 2009 gründeten wir mit Jugendlichen die Jugendbewegung LAND OHNE ANGST. Der Name ist Programm. Die Jugendlichen hatten sich in vielen Workshops und Aktionen mit den Lebenssituationen von Gleichaltrigen in aller Welt beschäftigt. Kindersoldaten, Kinderprostitution, Aids, Kinderarbeit... immer waren es die Kinder, die unter den Erwachsenen leiden.

 

Parallel gaben wir aber immer wieder Impulse, in den jeweiligen Themen die Situation in Deutschland zu beachten. So konnten sich die Jugendlichen beim Thema Kindersodlaten fragen, wie die Gewalt hier in Deutschland ist - die Gewalt, die sie selbst erleben oder ausüben. Der Schulleiter der Kerpener Realschule staunte nicht schlecht, als die Jugendlichen sich bei ihm über die Gewalt an ihrer Schule beschwerten. Eben über die Gewalt, die sie erleben und die sie ausüben.

 

Letztlich führten alle Themen auf einen Begriff zu, auf ANGST. Als sich die Jugendlichen in Workshops mit FRIEDENSBAND mit diesem Thema beschäftigten, wurde es wirklich interessant. FRIEDENSBAND entwickelte die Angst-Orte-Aktion, die von den Jugendlichen mit sehr Energie umgesetzt wurde.

 

Als FRIEDENSBAND mit der Idee zur Jugendbewegung LAND OHNE ANGST an die SchülerInnen herantrat, waren sie begeistert. Und so wurde die Bewegung in einem Workshop auf dem Rheinturm in Düsseldorf gegründet - in hitzigen Debatten über die Rechte von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft auf der einen Seite und über das Verhalten der Erwachsenen auf der anderen.