Lasst uns das Land verändern

2009 setzten 28 Jugendliche aus drei Städten eine Superidee in die Welt: LAND OHNE ANGST.

 

Sie hatten sich in vielen Aktionen mit FRIEDENSBAND für die Kinderarbeiter in Pakistan, die Kindersoldaten in Uganda und die Kinderprostituierten in Nepal eingesetzt.

Auf dem Rheinturm in Düsseldorf, in 170  Meter Höhe, stellten sie erste Überlegungen an für ein:

In diesen zwei Stunden stellten die Jugendlichen zunächst enttäuscht fest:

"Wir beklagen mangelnden Willen vieler Erwachsener, sich ernsthaft für die Belange der Kinder und Jugendlichen einzusetzen. Wir fordern ein Land ohne Angst und werden unter diesem Titel der Gesellschaft in Zukunft deutlich machen, dass wir dieses Land verändern müssen. Dabei setzen wir auf den Dialog."

Was in allen Projekten mit den Jugendlichen eine wichtige Rolle spielte: die permanente Angst vor sexualisierter Gewalt.

 

Dieses Thema haben wir in vielen Projekten bearbeitet. Aus einem zweiwöchigen Schulprojekt entwickelten sich die ersten Ideen für die "Mauer des Sprechens"